Datum

Ereignis

Kommentar



Januar 2019

Vergabe der Kosten-Nutzen-Analyse

 Datum der nichtöffentlichen Vergabe nicht bekannt.

 [...] “Die Erarbeitung der Standardisierten Bewertung als sehr umfangreiche und aufwändige Analyse wird nach Auftragsvergabe etwa ein Jahr benötigen“ [...]

Quelle: Stadt Bonn


 

Die Veröffentlichung der Kosten-Nutzen-Analyse wird für Frühjahr/Sommer 2019 erwartet.

 

Einer Info des Generalanzeiger (GA) Bonn vom 02.01.2019 ist zu entnehmen, dass die Kosten-Nutzen-Analyse bereits in einer nichtöffentlichen Sitzung vergeben wurde. Rechtlich möglich ist dies, wenn der Wert des Auftrags unterhalb der Grenze von 50.000 € bleibt. Wie es zu diesem äußerst günstigen Preis gekommen ist, bleibt wohl ein Geheimnis der Stadtverwaltung Bonn. War doch bereits die Machbarkeitsstudie bedeutend teurer, nämlich 67.000 €.

 

BONN BLEIBT SEILBAHNFREI hat in Erfahrung gebracht, dass Spiekermann consulting engineers den Zuschlag erhalten hat.
Spiekermann hat in der Studie für Wuppertal z.B. eine unrealistische Lebensdauer für die Seilbahn von 46,6 Jahren angesetzt, um einen günstigen Nutzen-Kosten-Indikator zu erhalten. Ergebnis: 1,8; bei einer Lebensdauer von 30 Jahren (kürzer erlaubt die N-K-Analyse nicht) sinkt der Nutzen-Kosten-Indikator schon auf 1,2. Jetzt reichen schon einige Umsteiger (aufgrund der ÖPNV-Taktänderungen und Linienkürzungen) auf das Auto, um den N-K-Index auf unter 1 zu bringen. Spiekermann hat hier natürlich 0 Umsteiger angesetzt, was ebenso unrealistisch ist wie die angesetzte Lebensdauer .

 

Bereits vor dem Erscheinen der Studie ist somit davon auszugehen, dass diese zu dem von den Stadtwerken erwünschten positiven Ergebnis kommen wird.



15.05.2018

Podiumsdiskussion zur Seilbahn im Ortszentrum Dottendorf:

Eine Veranstaltung des Generalanzeiger (GA) Bonn

Der Moderator des GA, Herr Kleinfeld, greift aktiv in die Diskussion ein, attackiert die Seilbahngegner, bevorzugt bei den Redezeiten die Befürworter und verhält sich durchgehend parteiisch, so dass schließlich sogar ein Befürworter des Projektes, Prof. Wimmers (IHK), gegen diese Form der Diskussionsführung protestiert.



März 2018

DGB-Veranstaltung:

"Droht Bonn ein Verkehrskollaps - eine Seilbahn zum Venusberg?"

Konstruktive Diskussion mit Vertretern der BI.

Prof. Monheim, der als Redner eingeladen war, erscheint nicht und so wird vom Moderator eine freie Diskussion über die Seilbahn angestoßen.

Die BI kann mit zahlreichen Argumenten zu Investitions- und Betriebskosten, zu den Fahrtdauern, Fußwegen, Fahrstühlen und möglichen Wartezeiten punkten. Die wirklichen Dimensionen der Bahnhöfe und Stützen war bis zu diesem Zeitpunkt den meisten Anwesenden noch nicht bekannt. Der überwiegende Teil der Anwesenden spricht sich nach der regen Diskussion gegen die Seilbahn aus.



23.11.2017

Dialog mit politischen Parteien:

Diskussion mit Bündnis 90/Die Grünen

konstruktive Diskussion, Darlegung der Standpunkte der Bürgerinitiative; Schwerpunkt: Verkehrskonzept



20.11.2017

Dialog mit politischen Parteien:

Diskussion mit der Allianz für Bonn (AfB)

konstruktive Diskussion, weitgehende Übereinstimmung  der AfB mit den Standpunkten der Bürgerinitiative



27.10.2017

Der Zeitungsartikel der Kölnischen Rundschau greift viele Argumente der BI bezüglich Verkehrsaufkommen, Umweltbelastungen und Betriebskosten auf. Darüber hinaus berichtet der Artikel über von Doppelmayr bezahlte Gutachten, in denen österreichische Werte zugrunde gelegt werden, die jedoch für Deutschland nicht gültig sind. Die offensichtlichen Fehler der Machbarkeitsstudie werden ebenso erwähnt wie die von demselben Gutachter in der ELKI-Studie (Eltern-Kind-Studie) geforderten, aber nie gebauten Kreisverkehre sowie der geringe Nutzen der Seilbahn für den Verkehr.



26.10.2017

Pressekonferenz von ADFC, BUND und Ulrich Kelber (SPD)

ADFC, BUND und U. Kelber (SPD) sind Seilbahnbefürworter.

Kelber wirbt im Zusammenhang mit der Erschließung eines neuen Bauprojektes in Bonn Roleber für eine Anbindung durch die Seilbahn.

BONN BLEIBT SEILBAHNFREI erhält Redeverbot.



11.10.2017

 

UKB Vorstellung des Parkraumkonzepts

Kritik der Bürgerinitiative an den Plänen der Stadtverwaltung zum Parkraummanagement



10.10.2017

Dialog mit der Stadt Bonn - Dezernat III/ Planung, Umwelt und Verkehr

Diskussionspartner im Stadtplanungsamt:

Helmut Wiesner,

Helmut Haux,

Dirk Delpho

Hinweis auf die gravierenden Fehler im Vortrag von Dr. Muschwitz (Raumkom).
Anmerkung: Dieser Vortrag steht trotz detaillierter schriftlichen Einlassung der BI unverändert auf der Website der Stadt Bonn.



10.10.2017

Dialog mit dem Planungsausschuss der Stadt Bonn

Diskussion, Darlegung der Standpunkte der Bürgerinitiative.



27.09.2017

Dialog mit politischen Parteien

Diskussion mit dem BUND im Ökozentrum Friesdorf

Der Austausch insbesondere zu den ökologischen Aspekten der Seilbahn ist sehr konstruktiv. Die anwesenden BUND-Mitglieder teilen die kritische Haltung der BI zum Seilbahnprojekt.



21.09.2017

Dialog mit politischen Parteien

Diskussion mit den Vertretern der CDU-Ratsfraktion Dr. Klaus-Peter Gilles und Georg Fenninger

Konstruktive Diskussion, die Ratsfraktion zeigt Interesse an unseren Argumenten und Fragen zur Machbarkeitsstudie.



15.09.2017

Dialog mit politischen Parteien

Gespräch mit Claudia Lücking-Michel, CDU
am Quirinusplatz

Ortstermin; angeregte Diskussion über das fehlende Verkehrskonzept und die Auswirkungen entlang der Trasse.



14.09.2017

Dialog mit politischen Parteien

Diskussion mit Vertretern des Bürger-Bund Bonn (BBB) Marcel Schmitt und Johannes Schott

Konstruktiver Austausch, insbesondere zu den verkehrlichen und ökologischen Aspekten der Seilbahn. Der BBB teilt die kritische Haltung der BI zum Seilbahnprojekt.



20.07.2017

Bürgerantrag zu Kreisverkehren:

Der Antrag zielt ab auf die Erarbeitung eines gesamtstädtischen Verkehrs- und Parkkonzepts. Beantragt wird die Einrichtung von Kreisverkehren an neuralgischen Verkehrspunkten

 

Bo-RIS Informationen der Stadt Bonn

Informationen zur Drucksachen-Gruppe '1712177'

Der Antrag wird am 10.10.2017 abgelehnt.

Die Bürgerinitiative trägt vor. Stellungnahme der Verwaltung (Helmut Haux). Diskussion und Abstimmung. Der Antrag wird abgelehnt.



22.06.2017

4. Bürgerinformationsveranstaltung

Stadthalle Bad Godesberg

 

Infoseite der Stadt Bonn

 

Die Stimmung ist sehr aufgeladen. Vor der Tür demonstrierten Schüler der Erich-Kästner-Grundschule. Bei der Podiumsdiskussion stehen einem Gegner der Seilbahn fünf Befürworter sowie die Vertreter der Verwaltung (H. Wiesner, H. Haux) und die Ersteller der Studie (Büro Baum, Büro Sehnal, INRTAPLAN Consult GmbH) gegenüber. Trotz dieser zahlenmäßigen Übermacht sahen die Befürworter schlecht aus.

Das Podium sollte ursprünglich paritätisch besetzt werden: Eingeladen waren drei Befürworter und drei Gegner der Seilbahn. Eine Woche vor der Veranstaltung schließt der Seilbahnlobbyist Dr. Muschwitz (Raumkom GmbH) ohne Begründung zwei der Gegner von der Veranstaltung aus und ersetzt diese durch Befürworter der Seilbahn. Raumkom GmbH ist von der Stadtverwaltung beauftragt, den Bürgerdialog zu moderieren und zu organisieren.

 

Artikel im Schaufenster vom 27.06.2017



20.06.2017

Dialog mit politischen Parteien

Vortrag der BI mit anschließender Diskussion bei SPD-Ortsverband  Bonn Süd

Darlegung der Planungen (Anhang 2), der SPD Ortsverband positioniert sich gegen die Seilbahn" 



14.06.2017

Mitglieder von BONN BLEIBT SEILBAHNFREI erkunden die Kölner Seilbahn.  Während einer Testfahrt macht Gundolf Reichert Fotos  zu Dokumentationszwecken. Die Brisanz der Foto-Inhalte kommt erst später zum Tragen.

Gundolf Reichert, Vorsitzender von BONN BLEIBT SEILBAHNFREI, identifizierte das lose Hilfsseil als ursächlich für den Kölner Seilbahnunfall. Seine Fotos wurden von BILD und Express in der Berichterstattung übernommen. BILD: Neue Beweise im Seilbahn-Drama.

Kölner Express: Loses Hilfsseil löste Kölner Seilbahnunfall aus

Zur Ursache heißt es in einer Pressemitteilung der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB): "Ein Seil, das sich zwischen den Fahrdrähten für die Gondeln befindet, hatte sich aus noch nicht geklärten Gründen um eine der Fahrkabinen gewickelt und den Stillstand verursacht."

Insgesamt wurden 65 Menschen aus den Gondeln befreit. Das Video auf focus.de zeigt die dramatische Rettung aus den Gondeln.

Nach dem Unfall im Sommer 2017 wird die Kölner Seilbahn ihren Betrieb in 2018 nicht mehr aufnehmen. RP Online vom 24.06.2018 "Kölner Seilbahn fährt dieses Jahr nicht mehr".

Der Gondelnotfall sorgte weit über den Köln-Bonner-Raum hinaus für Aufsehen. Artikel in der Stuttgarter Zeitung: "Aufprall auf Wasser wäre vermutlich tödlich"



20.05.2017

Infostand von BONN BLEIBT SEILBAHNFREI in Kessenich

Das Interesse ist groß. Die kritischen Stimmen zum Seilbahnprojekt überwiegen. Allerdings ist auch die Meinung weit verbreitet, dass "eh nichts draus wird". Viele Menschen halten die Verwirklichung des Projektes für unwahrscheinlich. Nach Einschätzung von BONN BLEIBT SEILBAHNFREI ist dies ein deutlicher Beleg dafür, dass die Stadt ihre Bürgerinnen und Bürger zu wenig informiert.



17.05.2017 -

12.06.2017

151 Meinungen und 572 Kommentare. 67 – 75 Prozent der Teilnehmenden sprechen sich gegen den Bau einer Seilbahn aus.



17.05.2017

Dritte Bürgerinformationsveranstaltung

In der Gesamtschule „Bonns Fünfte“ in Kessenich



02.05.2017

Vorstellung der Ergebnisse aus der Verkehrszählung durch BONN BLEIBT SEILBAHNFREI



News

Termine, Mitteilungen, Wissenswertes

Seilbahnstützen

Feuchtbiotop