Warum ist die Windgeschwindigkeit so wichtig?

Grundsätzlich hat die Windgeschwindigkeit entscheidenden Einfluss auf die Betriebstüchtigkeit einer Seilbahn. Treten Böen von 60 km/h und mehr auf, so kann die Sicherheit des Seilbahnbetriebs nicht mehr gewährleistet werden, da unter anderem die Gefahr besteht, dass die Gondeln zu stark schwingen. In diesen Fällen sind die Gondeln entweder leer zu fahren oder der Seilbahnbetrieb muss komplett eingestellt werden.

 

In der Machbarkeitsstudie zum Seilbahnprojekt heißt es: „Zur Bewertung der Windsituation: Hier gibt es in Bonn voraussichtlich keine Einschränkungen. Die ständige Wetterstation der Universität Bonn in Endenich maß auf dem Dach des Meteorologischen Instituts in über 10 m Höhe (April 2015 bis April 2016) keine Windgeschwindigkeit über 30 km/h."  (Quelle: Machbarkeitsstudie, S. 29)

 

Fehler in der Machbarkeitsstudie

Wir haben diese Aussagen des Gutachters überprüft und kommen zu folgendem Ergebnis: In dem für die Machbarkeitsstudie relevanten Zeitraum (April 2015 bis April 2016) wurden am Metereologischen Institut in Bonn-Endenich an 22 Tagen Windgeschwindigkeiten von über 60 km/h gemessen. Wie korrekt erfolgte die Analyse der vorhandenen Daten? Wie können einem Gutachter so gravierende Fehler beim Auslesen der Daten unterlaufen? Und wie verlässlich sind vor diesem Hintergrund die Schlussfolgerungen des Gutachters zu bewerten?

 

Das Meteorologische Institut der Universität Bonn veröffentlicht auf seiner Website die Messwerte der Wetterdaten aus Bonn-Endenich.

Nummer Datum Anzahl [m/s] [km/h]
 1  05.05.2015 3 19,14 68,9
2 12.06.2015 2 18,58 66,9
3 07.07.2015 1 16,73 60,2
4 25.07.2015 7 17,74 63,9
5 05.09.2015 2 17,54 63,1
6 08.09.2015 10 40,61 146,2
7 09.09.2015 2 28,58 102,9
8 23.10.2015 4 31,78 114,4
9 29.10.2015 1 39,61 142,6
10 05.11.2015 2 23,53 84,7
11 12.11.2015 1 18,02 64,9
12 15.11.2015 2 16,89 60,8
13 17.11.2015 1 17,45 62,8
14 18.11.2015 13 22,45 80,8
15 29.11.2015 8 18,53 66,7
16 30.11.2015 4 18,70 67,3
17 26.12.2015 4 23,16 83,4
18 07.01.2016 4 19,07 68,7
19 30.01.2016 4 17,09 61,5
20 08.02.2016 11 19,19 69,1
21 09.02.2016 6 23,84 85,8
22 02.03.2016 1 20,48 73,7

Tatsächlich finden sich in den Daten des Meteorologischen Instituts an 200 Tagen des Zeitraums Werte über 30 km/h und an 22 Tagen sogar Werte über 60 km/h. Dies läßt sich leicht anhand der Tabelle in den Originaldaten überprüfen: Meteorologische Institut der Universität Bonn

 

Fazit

Da schon an 22 Tage im Jahr höhere Windgeschwindigkeiten auftreten, dürfte die Gefahr von Böen wesentlich öfter auftreten. In diesen Zeiten steht die Seilbahn und andere Verkehrsmittel müssen deren Aufgaben übernehmen. Wäre die Seilbahn wie behauptet alternativlos, d.h. für den Verkehr unverzichtbar, so bräche an diesen Tagen in Bonn das völlige Verkehrschaos aus. Denn es stehen kurzfristig keine Ersatzverkehrsmittel bereit und durch die Ausdünnung der übrigen Bus- und Bahnlinien aufgrund der Kosten für die Seilbahn würde der Notstand noch größer.

 

Hinzu kommen noch die Zeiten für Wartung und Reparaturen. Dafür sind im Jahr mindestens 6 Tage anzusetzen. Aufgrund der Wartungsintervalle an anderen Seilbahnen, über die im Internet berichtet wird, ist eher mit 10 bis 15 Tagen für Wartung zu rechnen.

 

Allein aufgrund dieser Stillstandszeiten von 10 – 15 ganzen Tagen für Wartung und zusätzlichen geschätzten 20 – 25 Tagen teilweiser, möglicherweise aber auch ganztägiger Ausfälle wegen Wind ist die Seilbahn kein zuverlässiges Verkehrsmittel und wird das durch planerische Fehlleistungen bestehende Verkehrschaos in Bonn massiv verstärken.


News

Termine, Mitteilungen, Wissenswertes

Seilbahnstützen

Feuchtbiotop